DSC_0266 2

Wenn Du noch nie etwas von diesem Muskel gehört hast, suche Dir am besten im Internet mal ein Bild heraus oder (wenn Du hast) schaue mal in Deinem Anatomieatlas/-buch nach.

Du wirst schnell sehen, dass es sich um einen paarigen Muskel handelt, der von der Brustwirbelsäule bis zum 5. Lendenwirbelkörper beginnt und am oberen Oberschenkelknochen endet. Er ist damit der einzige Muskel, der die Wirbelsäule mit den Beinen verbindet und gilt als einer der tiefsten Muskeln des menschlichen Körpers.

Der Psoas beeinflusst sowohl unser strukturelles Gleichgewicht, als auch unsere Flexibilität, Beweglichkeit, Kraft, Organfunktionen und Muskelintegrität.

Aus der Praxiserfahrung kann ich Dir zum Beispiel schreiben, dass er bei Hexenschüssen eine wesentliche Rolle spielt (oft zusammen mit dem geraden Bauchmuskel, dem Sixpack) und die Entspannung dieses Muskels meistens schnell zu einer Beschwerdefreiheit führt.

Der Psoas sorgt in seiner Funktion für unsere aufrechte Haltung und das Anheben der Beine.

Interessanterweise ist er über Faszien (Bindegewebe) mit dem Zwerchfell verbunden und darüber mit dem ältesten Teil unseres Gehirns, dem Reptilienhirn, welches für unsere Überlebensinstinkte verantwortlich ist.

Haben wir nun einen stressigen Lebensalltag, so kommt es durch ständige Impulse zu einer ständigen Anspannung des Psoas, was wiederum zu Rückenschmerzen, Ischias, Bandscheibenproblemen, Hüftproblemen, Menstruationsbeschwerden, Verdauungsproblemen und noch vielem mehr kommen kann, denn dies sind alles Körpergebiete, die der Psoas dank unmittelbarer Nähe beeinflusst.

Im Extremfall wird sogar beschrieben, dass durch einen angespannten Psoas die Nebennieren und das Immunsystem erschöpfen können.

Verstärkt wird diese Problematik noch dadurch, dass wir im Alltag viel zu viel sitzen. Beim Sitzen ist der Psoas in seiner kürzesten Position. Die Natur passt sich (im Laufe der Zeit) immer an und so eben auch die Muskeln. Mit anderen Worten: Viel Sitzen führt zu einem kurzen (verkrampften) Psoas!

Was tun?

  • Stress abbauen (z.B. mit HeartMath®) und
  • gezielte Dehnübungen (siehe Video unten) .

 

 

Ein freier Psoas eröffnet neue Energie für Leben. Im Toaismus wird der Psoas der Sitz der Seele genannt, er umrandet den unteren Dan Tien, das Hauptenergiezentrum des Körpers.

Viel Erfolg dabei deinen Psoas glücklich zu machen!

 

Diese Beiträge werden Dich auch weiterbringen: